Jugendjahre
Cäsar Ritz erblickte am 23. Februar 1850 in Niederwald im Goms das Licht der Welt. Cäsar Ritz war das dreizehnte und jüngste Kind von Anton und Kreszentia Ritz-Heinen, ein Gommer Bergbauernbub wie alle anderen auch und doch war er ein ganz besonderer Knabe.

Seine Mutter glaubte bei ihm schon früh eine feine künstlerische Ader zu spüren - zu einem Zeitpunkt, wo noch niemand dachte, dass aus dem aufgeweckten Jungen einst der «König der Hoteliers und Hotelier der Könige» würde. Als 14-Jähriger verliess er erstmals das heimatliche Dorf und besuchte in Sitten eine französischsprachige Schule.

Als Cäsar Ritz zu wenig Einsatz und Dankbarkeit zeigte, schickte ihn sein Vater nach Brig ins «Hotel Couronne et Poste» in eine Kellnerlehre, wo sein erster Kontakt mit dem Gastgewerbe jedoch bald von klaren Worten des Patrons überschattet wurde: «Aus dir wird nie ein rechter Hotelier!» (Zitat: Joseph Escher, ehemaliger Direktor Hotel «Couronne et Poste» in Brig).